Hortensien

Die Hortensie (Hydrangea) gehört mittlerweile wieder zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Leider galt sie noch bis vor einiger Zeit als altmodisch und langweilig, doch zum Glück hat sich ihr Image wieder geändert – zu Recht! Heute weiß man die üppige Blütenpracht dieser pflegeleichten und robusten Spätsommerblüher wieder zu schätzen.

Mehr als 70 Hortensienarten und –sorten fühlen sich in unseren Gärten wohl. Dabei reicht die Spanne dieser sommergrünen Pflanzen von kleinen bis mittelhohen Sträuchern bis zu mannshohen Büschen, auch kletternde Arte sind dabei. Die Blüten erstrahlen in reinem Weiß, verschiedenen Rosa- und Pink-Tönen bis zu kräftigem Blau, wobei auch so ziemlich alle möglichen Mischungen dieser Farben vorhanden sind. Auch mehrfarbige Blüten kommen vor. Mittlerweile sind sogar Sorten erhältlich, die ihre Blütenfarbe im Laufe des Sommers verändern. Auch die Form der Blüten variiert mit Art und Sorte. Ob üppige Blütenbälle (`Ballhortensien´), große Blütenteller (`Tellerhortensien´) oder hängende Blütenrispen (`Rispenhortensien´), Hortensien sind in jedem Fall ein toller Hingucker für deinen Garten, die Terrasse oder den Balkon! Neben den Blüten überrascht die Hortensie aber auch durch zum Teil auffällige Blattformen.

 

Welcher Standort ist für Hortensien geeignet?

Viele Hortensienarten und –sorten sind erstaunlich schattenverträglich, die meisten fühlen sich aber an halbschattigen Plätzen am wohlsten. Auch sonnige Standorte sind teilweise geeignet. Bei der Pflanzung ist das mitunter starke Wachstum der Pflanzen zu beachten. Soll die Hortensie einzeln stehen, sollte drum herum genügend Platz vorhanden sein, damit die Schönheit und Pracht der Pflanze gut zur Geltung kommen kann. Aber auch Gruppenpflanzungen von Hortensien sind möglich und lassen wunderschöne und eindrucksvolle Blütenmeere entstehen.

 

Wie sollte der Boden beschaffen sein und was muss bei der Düngung beachtet werden?

Hortensien lieben humose, nährstoffreiche und leicht feuchte Böden. Der pH-Wert sollte eher im leicht sauren bis neutralen Bereich liegen (unter 6,5). Viele Hortensienarten tolerieren sogar saure Böden bis pH 4,5. Der Boden pH-Wert entscheidet übrigens auch über die Blütenfarbe: je niedriger der pH-Wert, desto mehr schlagen pink-Töne ins Blaue um (gilt aber nicht für alle Sorten). Das liegt daran, dass bei niedrigen pH-Werten im Boden gebundenes Aluminium frei gesetzt wird und sich in der Pflanze mit dem pinken Blütenfarbstoff verbindet. Weiß-und rein rot-blühende Sorten werden also niemals blau blühen! Wenn Du Dich also für eine blau-blühende Hortensie entscheidest, solltest Du speziellen Hortensiendünger (Alaun oder Hortensienblau) verwenden, sonst wird aus der blauen Hortensien nach einigen Jahre wahrscheinlich eine pinke…

Ansonsten kannst Du für Hortensien die gleichen Düngemittel wie für Rhododendren und Azaleen verwenden – diese haben ganz ähnliche Bodenansprüche.

Bei der Pflanzung in Kübeln etc. benutzt Du am besten Hortensien- oder Rhododendronerde.

 

Wann kann ich Hortensien am besten pflanzen und was ist bei der Pflege zu beachten?

Hortensien können das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange es frostfrei ist. Am wichtigsten bei der Pflege ist eine ausreichende Wasserversorgung. Durch die große Blattfläche und die üppige Blütenpracht braucht die Hortensie recht viel Wasser. Gerade frisch gepflanzte Hortensien haben noch kein tiefdringendes Wurzelsystem und müssen bei sonnigem, warmem Wetter meist täglich gewässert werden. Gleiches gilt auch für Kübelpflanzen.

 

Wie schütze ich meine Hortensien im Winter?

Fast alle Arten und Sorten sind gut frostverträglich und überstehen den Winter im Beet problemlos. Auch Kübelpflanzen bedürfen keine besonderen Schutzmaßnahmen. Eine leichte Abdeckung mit Laub und Tannenreisig verhindert aber bei strengen Minusgraden ein Herunterfrieren der Triebe.

Bei Kübelpflanzen sollte außerdem darauf geachtet werden,  dass der Wurzelballen nicht zu lange durchfriert, da die Pflanzen ansonsten leicht verdursten. Dekorative Schutzhüllen oder Dämmmaterialien verhindern dies aber effektiv.

Nach dem Austrieb reagieren einige Hortensiensorten aber empfindlich auf Spätfröste. Eine temporäre Abdeckung z.B. mit einem Fließ schützt die frischen Knospen vor dem Erfrieren.

 

Wie muss ich meine Hortensien zurückscheiden?

Die Art und Stärke des Rückschnitts hängt vor allem von der Hortensienart und –sorte ab, aber auch davon, wie viel Raum und Platz man den einzelnen Pflanzen zugesteht. Bauern-, Teller- und Kletterhortensien brauchen nur wenig beschnitten werden. Ein zu starker Schnitt beeinträchtigt oftmals sogar die Blüte im Folgejahr. Rispenhortensien vertragen hingegen auch stärkere Schnittmaßnahmen. Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt ist der Spätherbst oder das Frühjahr vor der Blüte, denn auch verwelke Hortensienblüten sind eine schöne, herbstliche Zierde!

Die Hortensie ( Hydrangea ) gehört mittlerweile wieder zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Leider galt sie noch bis vor einiger Zeit als altmodisch und langweilig, doch zum Glück hat sich ihr... mehr erfahren »
Fenster schließen
Hortensien

Die Hortensie (Hydrangea) gehört mittlerweile wieder zu den beliebtesten Gartenpflanzen. Leider galt sie noch bis vor einiger Zeit als altmodisch und langweilig, doch zum Glück hat sich ihr Image wieder geändert – zu Recht! Heute weiß man die üppige Blütenpracht dieser pflegeleichten und robusten Spätsommerblüher wieder zu schätzen.

Mehr als 70 Hortensienarten und –sorten fühlen sich in unseren Gärten wohl. Dabei reicht die Spanne dieser sommergrünen Pflanzen von kleinen bis mittelhohen Sträuchern bis zu mannshohen Büschen, auch kletternde Arte sind dabei. Die Blüten erstrahlen in reinem Weiß, verschiedenen Rosa- und Pink-Tönen bis zu kräftigem Blau, wobei auch so ziemlich alle möglichen Mischungen dieser Farben vorhanden sind. Auch mehrfarbige Blüten kommen vor. Mittlerweile sind sogar Sorten erhältlich, die ihre Blütenfarbe im Laufe des Sommers verändern. Auch die Form der Blüten variiert mit Art und Sorte. Ob üppige Blütenbälle (`Ballhortensien´), große Blütenteller (`Tellerhortensien´) oder hängende Blütenrispen (`Rispenhortensien´), Hortensien sind in jedem Fall ein toller Hingucker für deinen Garten, die Terrasse oder den Balkon! Neben den Blüten überrascht die Hortensie aber auch durch zum Teil auffällige Blattformen.

 

Welcher Standort ist für Hortensien geeignet?

Viele Hortensienarten und –sorten sind erstaunlich schattenverträglich, die meisten fühlen sich aber an halbschattigen Plätzen am wohlsten. Auch sonnige Standorte sind teilweise geeignet. Bei der Pflanzung ist das mitunter starke Wachstum der Pflanzen zu beachten. Soll die Hortensie einzeln stehen, sollte drum herum genügend Platz vorhanden sein, damit die Schönheit und Pracht der Pflanze gut zur Geltung kommen kann. Aber auch Gruppenpflanzungen von Hortensien sind möglich und lassen wunderschöne und eindrucksvolle Blütenmeere entstehen.

 

Wie sollte der Boden beschaffen sein und was muss bei der Düngung beachtet werden?

Hortensien lieben humose, nährstoffreiche und leicht feuchte Böden. Der pH-Wert sollte eher im leicht sauren bis neutralen Bereich liegen (unter 6,5). Viele Hortensienarten tolerieren sogar saure Böden bis pH 4,5. Der Boden pH-Wert entscheidet übrigens auch über die Blütenfarbe: je niedriger der pH-Wert, desto mehr schlagen pink-Töne ins Blaue um (gilt aber nicht für alle Sorten). Das liegt daran, dass bei niedrigen pH-Werten im Boden gebundenes Aluminium frei gesetzt wird und sich in der Pflanze mit dem pinken Blütenfarbstoff verbindet. Weiß-und rein rot-blühende Sorten werden also niemals blau blühen! Wenn Du Dich also für eine blau-blühende Hortensie entscheidest, solltest Du speziellen Hortensiendünger (Alaun oder Hortensienblau) verwenden, sonst wird aus der blauen Hortensien nach einigen Jahre wahrscheinlich eine pinke…

Ansonsten kannst Du für Hortensien die gleichen Düngemittel wie für Rhododendren und Azaleen verwenden – diese haben ganz ähnliche Bodenansprüche.

Bei der Pflanzung in Kübeln etc. benutzt Du am besten Hortensien- oder Rhododendronerde.

 

Wann kann ich Hortensien am besten pflanzen und was ist bei der Pflege zu beachten?

Hortensien können das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange es frostfrei ist. Am wichtigsten bei der Pflege ist eine ausreichende Wasserversorgung. Durch die große Blattfläche und die üppige Blütenpracht braucht die Hortensie recht viel Wasser. Gerade frisch gepflanzte Hortensien haben noch kein tiefdringendes Wurzelsystem und müssen bei sonnigem, warmem Wetter meist täglich gewässert werden. Gleiches gilt auch für Kübelpflanzen.

 

Wie schütze ich meine Hortensien im Winter?

Fast alle Arten und Sorten sind gut frostverträglich und überstehen den Winter im Beet problemlos. Auch Kübelpflanzen bedürfen keine besonderen Schutzmaßnahmen. Eine leichte Abdeckung mit Laub und Tannenreisig verhindert aber bei strengen Minusgraden ein Herunterfrieren der Triebe.

Bei Kübelpflanzen sollte außerdem darauf geachtet werden,  dass der Wurzelballen nicht zu lange durchfriert, da die Pflanzen ansonsten leicht verdursten. Dekorative Schutzhüllen oder Dämmmaterialien verhindern dies aber effektiv.

Nach dem Austrieb reagieren einige Hortensiensorten aber empfindlich auf Spätfröste. Eine temporäre Abdeckung z.B. mit einem Fließ schützt die frischen Knospen vor dem Erfrieren.

 

Wie muss ich meine Hortensien zurückscheiden?

Die Art und Stärke des Rückschnitts hängt vor allem von der Hortensienart und –sorte ab, aber auch davon, wie viel Raum und Platz man den einzelnen Pflanzen zugesteht. Bauern-, Teller- und Kletterhortensien brauchen nur wenig beschnitten werden. Ein zu starker Schnitt beeinträchtigt oftmals sogar die Blüte im Folgejahr. Rispenhortensien vertragen hingegen auch stärkere Schnittmaßnahmen. Ein guter Zeitpunkt für den Schnitt ist der Spätherbst oder das Frühjahr vor der Blüte, denn auch verwelke Hortensienblüten sind eine schöne, herbstliche Zierde!

Filter schließen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen